NEWS

zur Übersicht

14.04.2011

Saison-Bilanz

Eigentlich bin ich ganz froh, dass ich die vergangene Saison unverletzt und fast gesund hinter mich gebracht habe. Über mein Geleistetes bin ich stolz. Die Vorgaben waren für mich ganz klar. Eine Zielsetzung gab es keine und doch brachte ich mich immer wieder etwas unter Druck. Einen ersten Dämpfer erlitt ich schon anfangs Dezember, als ich beim ARGE-ALP ziemlich hinterher fuhr. Doch schon eine Woche darauf, sah die Welt schon wieder viel besser aus. Bei den ersten SSW-Rennen belegte ich die Ränge 3 + 1. Der erste Platz vom elmer Riesen war dann auch mein einziger Saisonsieg. Dann waren schon bald die IRO-Rennen an der Reihe. In Splügen verbremste ich nervös den ersten Lauf, aber von dannen war ich recht flott unterwegs und konnte mich für den nationalen Vergleich qualifizieren. Auf der Klewenalp gelang mir dann auch das beste Saison-Rennen. Obwohl mir beim Start ein Malheur passierte, konnte ich mich im Slalom auf dem guten 20. Rang finden. Fortan wollte ich die Resultate mit dem Kopf erzwingen. So musste ich im Februar den einen oder anderen Dämpfer einstecken. Doch die Konkurrenz im Osten liess mich nicht im Stich und patzerte ebenfalls, so dass ich mich für die Speed-SM und die JO-SM selber qualifizierte. Wie schon oft berichtet, bin ich im Slalom konkurrenzfähig und im Riesenslalom und SuperG will ich es werden.
In der Ochsner-Sport-Wertung rangiere ich auf dem 13. Platz meines Jahrgangs und in der SSV-Punktewertung auf Platz 47 schweizweit. Das heisst, ich muss anfangs der nächsten Saison in Topform sein, um an den ersten IRO-Rennen mein Punktekonto massiv nach unten zu verbessern. Dieser Aufgabe sehe ich heute schon ziemlich optimistisch entgegen.
Nun möchte ich noch recht herzlich Dankeschön sagen. Meinen Eltern und Trainer für ihr grosses zeitliches und fachliches Engagement. Meinen Trainingskollegen und Kolleginnen für die tolle Zeit. Den vielen Sponsoren und Gönner für die finanzielle Unterstützung. und zu guter Letzt den vielen Besucher meiner Homepage.
Bis bald Euer
Gian-Andrea